Posts Tagged ‘late butt rotation’

wait, wait, wait, … rotate !

Montag, Juli 10th, 2017

Being asked about the right time the caster should rotate the fly rod I don’t have to think long. My answer will be that the rotation should be strongly delayed. This holds true for longer fly casts, but I personally prefer a later rotation even for medium fly casts. I’m convinced that on the one hand a later rotation is a good medicine to avoid a lot of casting faults and on the other hand it benefits an efficient, power minimized fly cast.

To understand this context a closer look on the effects is useful. Looking on some fly casting videos of me and other caters it can be observed that the deflection of the fly rod tends to be bigger and deeper the later the fly rod is rotated. This deflection causes basically a significant

  1. shortening of the lever arm (projection of the fly rod),
  2. storing of some energy (potential ‘spring’ energy) as well as
  3. redistribution of some energy into the tip of the fly rod (the angular momentum in association with the modification of the moment of inertia).

All enumerated effects interrelate in a complex way, but here I would like to focus on the relation between the lever arm (1.) and the two further properties (2. and 3.).

For the fly rod on the one end of the lever arm the tip is located, on the other end there is the grip. The lever arm property of the fly rod is vital for generating tip speed especially as it is rotated. The longer the lever arm is, the higher the tip speed could be. Tip speed is a kinetic energy which can be transferred from the grip. The more energy should be put into the tip, the more energy at the grip is needed. This is an advantage of the fly rod as for a stiff lever arm the ratio of the output and input energy (synonymous with efficiency) remains always unchanged as it works similar a ‘plunger rod’.

For shorter lever arms the tip speed, tip energy respectively will decrease as well as the introduced energy at the grip. But in terms of the fly rod the shortening of the lever arm is accompanied by the deflection, which means that the two further properties (2. and 3.) are correlated ! As shown in my “Experimental investigations on the fly rod deflection” (rev. 2.0, 11/2014) on the one hand the shortened lever arm might cause a reduced tip speed (see section F3), but coincidently on the other hand the effort the caster has to apply decreases significantly and the tip gains additional speed upon rotation of the fly rod by efficient redistribution of energy.

Up to a limit, which is basically determined by the softness of the fly rod, the disadvantage of the initially decreasing tip speed will be significant smaller than the advantage both the storing and the redistribution of energy are providing ! So what the caster could gain is a much higher efficiency (ratio of the output and input energy) by ‘loosing’ a bit effectiveness (output energy, the tip speed is all what counts).

Caster who generate a smaller deflection are getting a longer lever arm. That might be useful especially in situations where effectiveness could be the key for success, e.g. tournament distance casting. They often prefer to rotate earlier or ‘through the casting stroke’. So in terms to their aim those casters ‘rotate at the right time’ too.

For the common fishing situations my aim is to cast as efficient as possible. Hence to me ‘Wait, wait, wait … rotate’ is a good phrasing to clarify the right time the rotation should take place.



read on scribd

Wurfstile und Änderung des Arbeitswinkels

Montag, Februar 21st, 2011

Der Arbeitswinkel ist definiert als der Winkel, der von den Rutenachsen aufgespannt wird, wenn sich die Fliegenrute in der Anfangs- und Endstellung des Vorwärts- und Rückwurfes befindet (Stoppositionen). Eine späte, verzögerte Änderung des Arbeitswinkels ist wichtig für einen effektiven Fliegenwurf („late butt rotation“), um eine möglichst hohe Endgeschwindigkeit zu erreichen.

Mit Blick auf die verschiedenen Wurfstile fällt auf, dass einige die späte, verzögerte Änderung des Arbeitswinkel besser ermöglichen als andere. Deutlich wird das am Beispiel des ältesten in England entstandenen Wurfstiles („Englischer Wurfstil“). Bei diesem Wurfstil verbleibt die Rutenhand an einer Stelle, weil das Schulter- und Ellenbogengelenk des Wurfarms so gut wie keinen Weg fahren. Das Handgelenk wird aktiv eingesetzt, es funktioniert als „Scharnier“ und der Drehpunkt der Wurfbewegung liegt im Handgelenk. Daraus folgt, dass beim Englischen Wurfstil nur mit sofortiger Änderung des Arbeitswinkel die Rute geladen werden kann. Die Anhänger dieses Wurfstils müssen also einen „early butt rotation“ anstelle eines „late butt rotation“ durchführen.

Bei allen anderen Wurfstilen werden das Ellenbogen- und Schultergelenk mehr oder weniger mit in die Wurfbewegung einbezogen, wodurch die Rutenhand nicht auf einer Stelle verweilt, sondern einen Weg fährt. Und dieser Weg ermöglicht es dem Werfer die Rute in Bewegung zu setzen, ohne den Arbeitswinkel gleich zu Beginn des Wurfes ändern zu müssen. Eine Verzögerung der Änderung des Arbeitswinks liegt vor, wenn Rutenspitze und Rutengriff zu Beginn des Wurfes in etwa die selbe Geschwindigkeit und Richtung besitzen. Erst im weiteren Verlauf der Wurfbewegung wird die Geschwindigkeit der Rutenspitze zunehmend schneller als die der Rutenhand. Zum Ende des Wurfes schließlich besitzt die Rutenhand keine Geschwindigkeit mehr, gibt aber mit einer Rotationsbewegung am Rutengriff in die Rutenspitze die finale, größte Geschwindigkeit kurz vor dem Stopp ein.

Daraus folgt: je länger der Weg, den die Rutenhand fahren kann, desto länger kann die Änderung des Arbeitswinkels verzögert werden. Wurfstile, die ein verzögerte Änderung des Arbeitswinkels (“Abkippen”) ermöglichen, besitzen ein großes Potential für einen effektiven Fliegenwurf.