Author Archive

the meaning of the translatory motion in fly casting

Freitag, März 16th, 2018

Many articles about fly casting tend to focus on the rotary motion of the fly cast, since the rotation generates the velocity of the tip most. The meaning of translatory motion is often neglected for that reason. Discussions about the translatory motion are often focused on the way how the translatory motion should overlap the rotary motion: rather uniform over the casting stroke or more at the end of the casting stroke.

With the exception of shorter accuracy cast I almost always recommend a delayed dominated rotary motion “at the very end” of the casting stroke, which leads to a dominated translatory motion at the very beginning of the casting stroke.

This translatory motion, especially as it dominates the very beginning of the casting stroke, basically causes the following:

1.)   Possible slack fly line is removed and the whole fly line pulls on the tip of the fly rod, at lastest when the rotary motion prevails.

2.)   The path of the tip is elongated.

3.)   The mass of the fly rod is set in motion, so the fly rod is not situated in a defined condition.

The translatory motion precedes, “introduces” respectively the rotary motion so to say, and the better this introduction is the better the benefit for the fly cast could be. Both findings are very important to complete the casting stroke successfully with the following dominated rotary motion.

Removing slack line is always a very good idea as well as to elongate the path of the tip for longer fly casts, but there is a further aspect. Since the translatory motion is setting the mass of the fly rod in motion, the dynamical energy transfer property of the fly rod can be improved (redistribution effect). A dominated translatory motion at the beginning of the fly cast enables a deeper deflection of the fly rod, whereby the lower mass elements of the fly rod are able to gain a higher angular velocity than the upper mass elements during the earlier fly cast. This is the moment the energy transfer along the fly rod shaft begins, which leads to an efficient fly cast[1]. This relation I worked out in my “Experimental investigations on the fly rod deflection” as well as in some videos – especially these two: http://vimeo.com/226547073http://vimeo.com/187846392

So an optimal interrelation between the translatory and the rotary motion is the key of a good fly cast. Without the translatory motion the rotary motion will miss a very important partner, who provides required properties to perform an efficient, power minimized fly cast.

_________________

[1] In contrast to a rigid fly rod the lower mass elements of a flexible fly rod have a higher angular velocity ω than the upper ones during the early phase of the cast, rotation respectively. This leads to a „butt dominated distribution“ of angular momentum L (L = J * ω; J = moment of inertia). Since this angular momentum distributed along the lower mass elements just can’t disappear due to the energy conservation theorem, it must be transferred towards the upper mass elements during the later phase of the fly cast (energy transfer / redistribution).

read on scribd

Graved Lachs oder Forelle selber beizen

Freitag, März 2nd, 2018

Das Beizen (Graven) selbstgefangener Lachse oder Forellen ist einfach. Es veredelt den Fang und es stellt sich eine besondere Vorfreude auf den bevorstehende kulinarische Genuss ein.

Rezepte für das Beizen (Graven) gibt es viele und erstaunlicherweise gehen die Mengenangaben des obligatorischen Salz- und Zuckergemisches weit auseinander. Nachdem ich mehrere unterschiedliche Rezepte ausprobiert habe, schmeckt mir der nach dem folgenden Rezept gebeizte Fisch am besten.

Für 1 Kilogramm rohes Filet, grätenfrei, bestehend aus 2 Hälften mit Haut, wird genommen:

  • 90 Gramm Zucker (~3 gehäufte Esslöffel)
  • 60 Gramm grobes Salz (~2 gehäufte Esslöffel)
  • 1 Bund gehackten Dill
  • Saft einer Zitrone oder 1 Schnapsglas Aquavit
  • 1 Esslöffel grob gemahlenen Pfeffer

Beide Filethälften gleichmäßig mit dem Salz, den Zucker und dem Pfeffer bestreuen und anschließend mit dem Dill belegen. Zusammenklappen und in eine große Gefriertüte (~8 Liter, alternativ endlos Gefrierbeutel) legen. Zitronensaft hinzugeben und Gefriertüte schließen, nachdem die Luft aus ihr herausgedrückt wurde. Anschließend in den Kühlschrank legen, die Gefriertüte mit einem flachem Gegenstand beschweren (z.B. schweres Holzbrett). Nach 24 Stunden Filethälften wenden. Nach weiteren 24 Stunden (also insgesamt 48 Stunden) die gebeizten Filethälften aus dem Kühlschrank und der Gefriertüte nehmen, mit Haushaltspapier abtupfen und – genießen ! Übrig gebliebenen Fisch in Brotpapier einwickeln und kühl lagern.

Als passende Graved Sauce empfehle ich:

  • 2 EL Dijon-Senf (oder mittelscharfer Senf)
  • 1,5 EL Weißweinessig
  • 1,5 EL Zucker
  • 6 EL Öl (Olivenöl)
  • 1/2 Bund gehackten Dill

Alle Zutaten mit einem Schneebesen gut verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

practicing with ultra soft fly rods

Montag, Juli 31st, 2017

This article was also published in The Loop Magazine, April to July edition (page 13 and 14):

practicing with ultra soft fly rods

Near the end of the year 2007 I took a private fly casting course with Uwe Rieder from Austria. After seeing my cast he stated that I could improve it by practicing with soft fly rods without double hauling. I agreed to try this of course. Uwe then provided me not with a soft fly rod but with an ultra soft one from Vision (I don‘t remember the name exactly, but I guess it was a „mirage“ – due to its softness it was not available commercially). This fly rod was so soft, that the tip of the fly rod could almost be deflected towards its grip („grip action“ – see picture with Uwe). My first casts with this fly rod were lousy, since my motions were used to much stiffer rods, but as time went by I was able to adjust my motions and I elongated my casting path. This longer casting path enabled a slow and continuous increase of the deflection of the fly rod that is vital for softer fly rods and my results steadily improved. My preferred way to cast with an almost „closed wrist“ helped me a lot during these exercises. By the way, as with other superb casters, Uwe uses very little wrist actively.

Uwe made the following comment, “Tobias, there are a lot of superb casters out there that have problems casting a longer fly line with a soft fly rod. The soft fly rod indicates who can cast really well. The soft rod separates the wheat from the chaff.“

Shortly after returning to Berlin I snapped the softest fly rod I had (which I was going to sell before I finished my course with Uwe) but exercised with this very soft rod periodically for about one year.

My practice sessions with the soft rod always started by putting the fly line stretched on the meadow. As Uwe showed me I started my casting motion from my upper body followed by the shoulder and the upper arm last. The elbow always precedes the cast, which causes a significant translatory motion. When I wasn’t able to move my elbow further, the rotary motion started to prevail.

My first time practicing this was hard. I often started the rotary motion too early, which caused vibration in my soft fly rod leading to waves in the fly line. This especially happened on my forward cast. As I understood that on the one hand my elbow didn’t precede long enough and on the other hand I forced the rotary motion too much, my casting with this soft fly rod improved more and more.

After a couple of these training sessions I felt the highest effort I needed to apply into the grip was for a very short moment around the vertical position of the grip. During the rotatory motion between the vertical position and the end position of the grip I was able to reduce my pressure on the grip since the fly rod has a kind of “self dynamic” – which means that though the upper mass elements are still gaining velocity less effort at the grip is needed.

I‘m convinced that these exercises improved my casting stroke and I found it much easier to use stiffer fly rods after making these adjustments.

Thanks to Walter Simbirski for optimizing my english.

The above descibed practicing with ultra soft fly rods is useful to trigger the redistribution properties shown with short words in the following video:

wait, wait, wait, … rotate !

Montag, Juli 10th, 2017

Being asked about the right time the caster should rotate the fly rod I don’t have to think long. My answer will be that the rotation should be strongly delayed. This holds true for longer fly casts, but I personally prefer a later rotation even for medium fly casts. I’m convinced that on the one hand a later rotation is a good medicine to avoid a lot of casting faults and on the other hand it benefits an efficient, power minimized fly cast.

To understand this context a closer look on the effects is useful. Looking on some fly casting videos of me and other caters it can be observed that the deflection of the fly rod tends to be bigger and deeper the later the fly rod is rotated. This deflection causes basically a significant

  1. shortening of the lever arm (projection of the fly rod),
  2. storing of some energy (potential ‘spring’ energy) as well as
  3. redistribution of some energy into the tip of the fly rod (the angular momentum in association with the modification of the moment of inertia).

All enumerated effects interrelate in a complex way, but here I would like to focus on the relation between the lever arm (1.) and the two further properties (2. and 3.).

For the fly rod on the one end of the lever arm the tip is located, on the other end there is the grip. The lever arm property of the fly rod is vital for generating tip speed especially as it is rotated. The longer the lever arm is, the higher the tip speed could be. Tip speed is a kinetic energy which can be transferred from the grip. The more energy should be put into the tip, the more energy at the grip is needed. This is an advantage of the fly rod as for a stiff lever arm the ratio of the output and input energy (synonymous with efficiency) remains always unchanged as it works similar a ‘plunger rod’.

For shorter lever arms the tip speed, tip energy respectively will decrease as well as the introduced energy at the grip. But in terms of the fly rod the shortening of the lever arm is accompanied by the deflection, which means that the two further properties (2. and 3.) are correlated ! As shown in my “Experimental investigations on the fly rod deflection” (rev. 2.0, 11/2014) on the one hand the shortened lever arm might cause a reduced tip speed (see section F3), but coincidently on the other hand the effort the caster has to apply decreases significantly and the tip gains additional speed upon rotation of the fly rod by efficient redistribution of energy.

Up to a limit, which is basically determined by the softness of the fly rod, the disadvantage of the initially decreasing tip speed will be significant smaller than the advantage both the storing and the redistribution of energy are providing ! So what the caster could gain is a much higher efficiency (ratio of the output and input energy) by ‘loosing’ a bit effectiveness (output energy, the tip speed is all what counts).

Caster who generate a smaller deflection are getting a longer lever arm. That might be useful especially in situations where effectiveness could be the key for success, e.g. tournament distance casting. They often prefer to rotate earlier or ‘through the casting stroke’. So in terms to their aim those casters ‘rotate at the right time’ too.

For the common fishing situations my aim is to cast as efficient as possible. Hence to me ‘Wait, wait, wait … rotate’ is a good phrasing to clarify the right time the rotation should take place.



read on scribd

angular velocities of the mass elements on the fly rod shaft

Mittwoch, Juni 28th, 2017

Playing with the GIMP tool (GNU Image Manipulation Program) I superimposed some pictures taken out of a casting sequence of me. I liked the result since it visualizes how the angular velocities of the mass elements on the fly rod shaft vary over the entire casting stroke.

The angular velocity ω is determined by the angle φ divided by time t (ω = φ / t). Due to the deflection of the fly rod during the earlier phase of rotation the lower mass elements are covering a larger angle than the upper ones (shown by the violet lettering, see picture 1). According to the relationship shown above they have the highest angular velocity ω.


During the later phase of rotation it is the other way round. Now the upper mass elements are covering a larger angle (shown by the red lettering, see picture 2), for which reason they have got the highest angular velocity ω.


So what can be detected is a shift of the highest angular velocity from the lower mass elements towards the upper ones over the duration of the fly cast (see picture 3 – visualized by the black arrow), which correspond to the varying contribution of the angular velocities.

The angular velocity (ω) multiplied by the moment of inertia (I) leads to the angular momentum (L). L = I * ω. Taking the modification of the moment of inertia caused by the deflection into account, this relationship points to a contribution of angular momentum, which shifts towards the upper mass elements like the angular velocities.

Due to the energy conservation law the energy can’t just disappear, thus the energy of the lower mass elements must contribute the accelerate the upper ones, resulting in a higher angular velocity, angular momentum respectively during the later phase of rotation (energy transfer).

The towards the tip of the fly rod shifting contribution of angular momentum equals the shift of the center of the rotating mass shown in my “Experimental investigations on the fly rod deflection” (rev. 2.0, November 2014 – section F1) and indicates, that some kinetic energy could climb up along the fly rod shaft towards the tip. This behavior benefits an efficient fly cast (ratio of the output and input energy).
It is obvious that the energy transfer from the grip towards the tip of the fly rod depends on the way the fly rod is deflected. The varying contribution of the angular velocities of the mass elements is a good indicator for that.
The pictures above are taken out of a video, which I produced in order to explain what I wrote before:


download / print article

read on Scribd

To me the following picture is a good summarizing illustration about the ‘energy flow’, transfer of angular momentum respectively taking place along the fly rod shaft.

 

Biegung der Fliegenrute und Rotation

Samstag, März 18th, 2017

In Fliegenfischer- Foren lese ich häufig folgende Aussage:” Wir rotieren die Fliegenrute und als unausweichliche Konsequenz biegt sie sich durch” (oder kürzlich erst wieder: “Die Rutenbiegung ist die Konsequenz unseres wesentlichen Anliegens diese zu rotieren”).

Eine solche Aussage lässt mich unzufrieden zurück. Einerseits stimme ich absolut zu, dass die Rotation unerlässlich ist, um eine passende Schnurgeschwindigkeit zu erzeugen, die unsere Fliege in das Ziel bringt. Andererseits vermisse ich aber etwas. Diese Aussage empfinde ich irgendwie als unvollständig, weil bei dieser Betrachtung die Biegung als eine Art Nebenprodukt der Rotation aufgefasst wird, reduziert auf geometrische Vorteile – insbesondere dass die Biegung die Spitze unserer Fliegenrute auf einer geraden Bahn führt.

Seit meiner “Experimentellen Untersuchungen zur Biegung der Fliegenrute” kann ich aber klar sagen, was ich vermisse: die Bedeutung, welche die Biegung bezüglich der Effizienz (Verhältnis aus gewonnener zu eingetragener Energie) spielen kann.

Eine der Feststellungen meiner Untersuchungen besagt eindeutig, dass die flexible Fliegenrute eine erheblich bessere Energieübertragung von Griff zu ihrer Spitze hin ermöglicht. Im Vergleich zu einer absolut starren Fliegenrute – welche im Wesentlichen auf der Grundlage von Translation und Rotation die Hebelwirkung zur Verfügung stellt – besitzt die flexible Fliegenrute zwei weitere Eigenschaften der Energieübertragung: 1.) das Zwischenspeichern von Energie (Federenergie, die “Rutenladung”) ebenso wie 2.) die Umverteilung des Drehimpulses, bestehend aus der Pirouetten- und Peitscheneffekt (zusammen mit der Änderung des Trägheitsmomentes – nachzulesen in Abschnitt F1 und Anhang 2 meiner Untersuchungen). Diese beiden weiteren Eigenschaften der Energieübertragung wirken zusammen und ermöglichen es dem Werfer eine passende Schnurgeschwindigkeit mit weniger Aufwand zu erzeugen – wenn er die Fliegenrute in geeigneter Weise biegt ! Selbst wenn die absolut starre und die flexible Fliegenrute masselos sein könnten – so wie ich es in meiner Arbeit untersucht habe – besitzt die flexible Fliegenrute eine erheblich bessere Eigenschaften bei der Energieübertragung als die starre.

Was folgt aus dieser Einsicht ? Neben wenigen weiteren Einflüssen – wie z.B. die Minimierung der Leerwürfe – ist die Rotation in Verbindung mit einer kontrollierten Biegung und kontrollierten Gegenbiegung (geminderte Gegenbiegung) der Schlüssel für einen effizienten, kraftminimierten Fliegenwurf ! Hinsichtlich der Effizienz ist eine genauere Betrachtung WIE die Biegung erzeugt wird wichtig anstelle DASS die Biegung irgendwie Konsequenz der Rotation ist. Die Rotation ist unerlässlich dafür und sie ist immer in einer Weise effektiv (“das Ziel ist alles”) –  aber ohne geeignete Biegung ist die Rotation nicht effizient (1)!



Ich habe einige Videos erstellt um zu verdeutlichen, was ich meine.

Auf Scribd lesen
________________________

(1) Naturwissenschaftler würden auch formulieren, dass die Rotation eine notwendige, aber alleine noch keine hinreichende Bedingung für die Effizienz ist ! Beide Bedingungen werden erst erfüllt, wenn die optimale Biegung hinzukommt !

 

fly rod deflection and rotation

Sonntag, März 12th, 2017

Looking through fly fishing forums I often read a statement like this: „we rotate the fly rod and as the inevitable consequence it deflects“ (and again recently “rod bend is a consequence of our main purpose to rotate the rod”).

This statement left me unsatisfied. On the one hand I totally agree that the rotation of the fly rod is vital to generate a proper line speed to get the fly into the target. But on the other hand I was missing something. To me this statement felt uncomplete somehow, since in this view the meaning of the deflection tends to be a kind of byproduct of the rotation reduced to some geometrical advantages – basically to carry the tip of the fly rod on a straight path.

Since my „Experimental investigations on the fly rod deflection“ I can explain what I was missing: the meaning the deflection could have in terms of efficiency (ratio of output / input energy) !

As one conclusion of my investigations there is no doubt that the deflection of the fly rod enables a significant better energy transfer from the grip towards the tip. In comparison to a totally rigid fly rod – which provides basically leverage resulting from the translatory and the rotary motion – the flexible one provides two further transfer properties: 1.) the storage of energy (spring energy, the „load“) as well as 2.) the redistribution of angular momentum, consisting the pirouette and the whip effect (associated with the modification of the moment of inertia – see section F1 and annex 2 of my investigations). Both further energy transfer properties interrelate and enable the caster to generate a proper line speed with less effort, if he deflects the fly rod in a proper manner ! Even if the rigid as well as the flexible fly rod could be massless – as investigated in my work – the flexible one has a significant better ability in energy transfer than the rigid one.

What is the insight ? Beside some other impacts – like e.g. the minimization of the false casts – the rotation in combination with the controlled deflection as well as the controlled counter deflection (reduced counterflex) is the key of an efficient fly cast ! In terms of efficiency a closer look on HOW the fly rod is deflected is important instead of THAT it just deflects as a consequence of rotation. The rotation is vital to achive this and it is always effective (“the aim is all”) somehow – but without a proper deflection the rotation alone is not efficient (1).



I produced some videos with should clarify what I’m talking about.

read on scribd
________________________

(1) Scientists would say, that for efficiency the rotation is a necessary, but sololy not a sufficient condition ! Both conditions are only met if the optimal deflection joins the casting stroke !

velocity distribution of the mass elements on the fly rod shaft

Donnerstag, Februar 23rd, 2017

In additional contemplation to my work “Experimental investigations on the fly rod deflection” I looked at the distribution of the velocities, which mass elements of the fly rod have. Over the duration of the cast it becomes clear, that the velocities of these mass elements vary significant to each other due to the deflection. Whereas the highest velocities are located at the middle mass elements at the beginning of the cast, the highest velocities are located at the upper mass elements at the end of the cast. So the highest velocity shifts towards the tip of the fly rod. This is another clear indication for the (“complex”) redistribution processes taking place in the fly rod.

read on Scribd – print/download


 

Geschwindigkeitsverteilung der Massenelemente einer Fliegenrute

Donnerstag, Februar 23rd, 2017

In Ergänzung zu meiner Arbeit “Experimentelle Untersuchungen zur Biegung der Fliegenrute” habe ich mir die Geschwindigkeitsverteilungen der Massenelemente der Fliegenrute genauer angeschaut. Über die Dauer des Wurfes wird deutlich, dass aufgrund der Biegung die Geschwindigkeiten dieser Elemente zueinander erheblich variieren. Während sich zu Beginn des Wurfes die höchste Geschwindigkeit in den mittleren Massenelementen befindet, besitzen zum Ende des Wurfes die oberen Massenelemente die höchste Geschwindigkeit. Die höchste Geschwindigkeit verschiebt sich zur Spitze der Fliegenrute hin. Ein weitere klarer Hinweis für die (“komplexen”) Umverteilungsprozesse in der Fliegenrute.

Auf Scribd lesen – print/download

Erste Meerforellen am Limfjord

Montag, Mai 4th, 2015

Vom 24. bis 28.04.2015 – von Lukasz Belza

Tobias, der schon oft auf Als Meerforellen gejagt hat, hatte diese Reise zum Limfjord vorgeschlagen, denn er hatte gehört dass der bisher unter Fliegenfischern noch nicht populäre Limfjord in Sachen Meerforelle ein “Geheimtipp” sei. Los geht’s am Freitag Abend. Das erste Mal, dass ich Meerforellen mit der Fliege nachstellen werde. Um ehrlich zu sein auch das erste Mal, dass ich mehrere Tage intensiv die Fliegenrute schwingen werde. Und auch eine Premiere für mich, was das Watangeln anbetrifft. Ich habe schon drei sehr gelungene Wurfkurse bei Tobias absolviert, und war einige Male mit der Trockenfliege am Fluss unterwegs, aber hier wird mir wohl weit mehr abverlangt werden. Tobias und Jacques, die mich zu diesem Trip an den Limfjord eingeladen hatten, scherzen: ‘der Neuling fängt immer am meisten.’ Gespannte Vorfreude. Ich habe für diesen Trip meinen alten, „aufgebockten“ Jeep Cherokee mit grobstolligen Geländereifen zur Verfügung gestellt. Das Auto ist bis oben hin mit Ausrüstung und Gepäck vollgepackt. Es kommt ein wenig Expeditions-Flair auf.

Tag 1:
Wir kommen um 7:30 in unserem schönen Ferienhaus in Hvalpsund an. Nach einem kurzen Frühstück werden die Fliegenruten gleich klar gemacht und die Wathosen angezogen. Der eigentlich geplante Schlaf nach der langen Fahrt (7h) fällt aus, alle wollen loslegen. So mag ich das.

limfjord-hvalpsund

Um 9.30 stehe ich zum ersten Mal in meinem Leben mit Wathose und 7er 9ft Rute ca. 30 Meter weit hüfttief im Limfjord. Tobias 30 Meter links, Jacques 30 Meter rechts von mir. Typisches Aprilwetter, herb, ca. 12 Grad, steife Brise, Mix aus Sonne, tief hängenden Wolken und etwas Regen. Kurze Einweisung an mich von Tobias und Jacques, und dann: los geht’s. Die ersten Würfe sind technisch bei 30 %. Mist. Beim Workshop mit Tobias auf der Wiese klappte alles ganz passabel. Aber die Welt sieht eben ganz anders aus, wenn man im kalten Wasser steht, der Wind einem um die Ohren pfeift und man eigentlich vor allem versucht, sicheren Tritt zu wahren und gleichzeitig die Schnur möglichst gut einzustrippen. Zu viel neue Information, ich muss mich sortieren. Wir arbeiten uns langsam die Küste entlang Richtung Westen vor. Tobias hat nach 30 Minuten als erster Fischkontakt: Ein Hornhecht, der wieder zurück darf. Jacques gibt mir laufend Tipps beim Werfen, was mir sehr dabei hilft meine Wurftechnik nach dem ersten „Flash“ halbwegs in den Griff zu bekommen.  Nach einer Stunde trennt sich Jacques von Tobias und mir und versucht sein Glück weiter Richtung Osten. Ich wate mit Tobias weiter Richtung Westen, wir werfen in der Nähe eines aufgestellten Fischernetzes. Dann ca. 45 Minuten später ein Knoten im Vorfach. Also Vorfach wechseln. Tobias rät, bei der Gelegenheit auch mal auf  Garnelen-Imitation zu wechseln. Ich nehme die von ihm gebundene „UV-Krabbe“. Mein zweiter Wurf mit der neuen Fliege geht meine an diesem Tag üblichen ca. 18 Meter raus, wie schon so oft an diesem Tag landet der Köder links vor dem Fischernetz. Ich strippe ein paar Meter gedankenlos ein, und auf einmal: BUMM! Die Rutenspitze biegt sich durch. Ach du Sch…! Tobias ruft: „Rutenspitze oben halten!“ Ich versuche die Schnurspannung nicht zu verlieren, drücke mit der rechten Hand die Schnur an die Rute um den Fisch zu fixieren, und schaffe es halbwegs schnell die Running Line sauber auf die Rolle einzuholen. Puh…endlich kann ich den Fisch über die Rolle kontrollieren. Nach kurzem Drill wird in einiger Entfernung kurz ein silberner Fischrücken an der Wasseroberfläche sichtbar. Eine Meerforelle! Und nicht klein, auch das kann man schon erkennen. Der blanke Wahnsinn! So, jetzt nichts verdaddeln. Ich gehe mit Tobias langsam Richtung Ufer und versuche gleichzeitig, die Meerforelle müde zu machen. Immer wieder gibt sie Gas, versucht kraftvoll abzuziehen. Nach 5 Minuten ist es soweit, Tobias zieht den Fisch mit dem „LandeHandschuh“ in seinen Schnur-Kasten, und sticht ihn waidgerecht ins Herz ab.  Ich kann mein Glück nicht fassen: Erster Tag, 2h nach Ankunft, absoluter Neuling, und das Ergebnis: eine wunderschöne, große Meerforelle mit 48 cm.

limfjord_48er-lukasz

Jacques, der inzwischen wieder zurück ist, erinnert an seinen Scherz bei der Abreise: der Neuling fängt immer am meisten.  Alle lachen und freuen sich, auch weil wir nun alle wissen dass der Limfjord schöne Meerforellen zu bieten hat. Erleichterung und Motivation macht sich breit. Nachmittags wechseln wir noch den Fangplatz, doch es bleibt an diesem Tag bei dieser einen Meerforelle.

Tag 2:
Wir fahren zu einem Riff, das Tobias auf Google Maps ausfindig gemacht hat. Ca. 10 Minuten Autofahrt, einfach auf die Westseite unserer Halbinsel. Es ist 9.00 Uhr. Eine wunderschöne Bucht, kristallklares Wasser das über das Kiesriff glitzernd schwappt, die Morgensonne scheint, Kumulswolken, ein Bild wie gemalt. Das Riff scheint sehr vielversprechend, es ragt weit im Bogen in die Bucht hinein, man kann knietief hunderte Meter hinauswaten. Allein das ist ein Erlebnis. Nach 30 Minuten ruft Tobias: „Wir wechseln den Platz“. Fragezeichen in meinem Gesicht. Wieso wechseln, wenn die Stelle doch so aussichtsreich ist… Tobias deutet mit dem Finger auf die Bucht: „Robben! Hier werden wir heute nichts fangen.“ Und in der Tat: alle paar Sekunden tauchen in ca. 80 Meter Entfernung an verscheidenen Stellen der Bucht kleine Robben-Köpfchen für ein paar Sekunden aus dem Wasser. Wir haben also versucht, uns ungefragt am Frühstückstisch der Robben zu bedienen. Das gehört sich nicht, abgesehen davon dass wir gegen die Jagdkunst der Robben nichts entgegenzusetzen haben. Ein unglaubliches Naturerlebnis dennoch. Allein deshalb war es wert, diesen Fangplatz zu testen. Weiter geht’s. Wir gehen weiter auf ein benachbartes Riff, ca. 15 Minuten zu Fuß entfernt. Hier kein Fischkontakt. Wir treffen auf zwei einheimische Spinn-Angler. limfjord-1Der Platz muss also grundsätzlich „fängig“ sein. Wir machen Mittagspause, und fahren dann auf die gegenüber liegende Seite des Limfjords. 30 Minuten Autofahrt. Es hat sich schon ein wenig Routine bei mir eingestellt. Tobias und Jacques gehen ins Wasser und fangen an zu werfen. Ich lege eine kurze Pinkelpause ein, und schließe mich mit 5 Minuten Verspätung an. Die Wurftechnik ist auch schon solider geworden, den Schusskopf habe ich gut im Griff. Ich fange ganz entspannt an, die ersten Würfe zu platzieren. Tobias ist ca. 50 Meter links neben mir, Jacques 30 Meter rechts von mir. Nach nur 10 Minuten: BISS! Nur ca. 12 Meter vor mir, der Schusskopf hatte beim Einstrippen fast die Rutenspitze bereits erreicht. Diesmal totales Schnurchaos im Schnur-Kasten, ich kriege es nicht hin die Schnur sauber einzurollen, Tobias ruft: „Hol den Fisch direkt per Hand ein!“. Jacques wiederholt immer wieder „Rutenspitze hoch, Rutenspitze hoch!“ Nach kurzer Zeit ist eine 42erMeerforelle an Land.

limfjord_42er-lukasz

Ich fasse es nicht. Zweiter Tag, zweite Meerforelle. Einfach unglaublich. 30 Minuten später knallt es dann auch bei Tobias, der eine 40er Meerforelle landet. Ein schöner, fängiger Platz also. Wir treffen auf einen einheimischen, der auch oft mit Fliege Meerforellen angelt. Er gibt uns wertvolle Tipps für weitere Fangplätze. Vor allem den Mariagerfjord, ca. 50 Km entfernt, legt er uns wärmstens ans Herz. Das wollen wir am nächsten Tag testen. Gegen 18 Uhr wechseln wir zum letzten Mal den Fangplatz an diesem Tag. Wir fahren weiter an den Fährhafen, direkt gegenüber unseres Ferienhauses am Limfjord. Direkt vom Fährhafen geht ein schönes Riff tief in den Limfjord hinein. Wir werfen 1 1/2 Stunden, ohne Erfolg. Tobias zieht einen Hornhecht heraus, der wieder zurück darf. Er macht gegen 20.00 Uhr Schluss für den Tag und geht schon mal zum Auto. Jacques und ich bleiben noch auf dem Riff, die letzte Fähre, die wir auf „unsere“ Seite des Limfjords nehmen wollen, geht um 21:15. Wir haben also noch etwas Zeit, doch nach 30 Minuten ist auch bei uns die Luft endgültig raus. Die Sonne geht langsam unter, es ist dämmrig, und Jacques sagt: „Komm, wir gehen nochmal vor an die Fährhafen-Mauer. Dort werfen wir nochmal mit dem Wooly Bugger, und dann ab nach Hause.“ Ergebnis: die erste Meerforelle für Jacques bei diesem Trip, 44 cm! Als ob er es geahnt hätte, dass am Fährhafen was geht. Endlich haben alle „ihre“ Meerforelle. Erleichterung, und ein fröhlicher Abend im Ferienhaus. Wir gehen früh ins Bett, denn am nächsten Tag soll es wieder um 8.00 los gehen.

Tag 3:

Letzter Angel-Tag für mich, denn ich muss aus beruflichen Gründen am vierten Tag leider vorzeitig zurück nach Berlin. Wir fahren zum Mariagerfjord, den uns der Däne am Vortag empfohlen hatte. Es macht sich klar bemerkbar, dass ich schon 2 Tage im Wasser mit Werfen zugebracht habe: wegen Salzwasser rissige Haut an den Händen (sehr schmerzhaft), rechte Hand, Unterarm und Schulter tun weh, das Waten fällt schwerer, ich friere ein wenig  trotz drei Klamotten-Lagen inkl. Zwei Lagen Neopren-Socken. Wir starten mit einer Stelle an der Nordseite des Mariagerfjords. Der Fangplatz ist idyllisch schön.

mariagerfjord-2

Kein Fischkontakt, dafür treffen wir einen dänischen Fliegenfischer, der uns eine Stelle weiter östlich empfiehlt. Dort habe er vor einiger Zeit eine 72er Meerforelle erwischt.Wir wechseln also den Fangplatz. Neben einer lautstarken Kormoran-Kolonie, treffen wir auf eine versteckt gelegene, vielversprechende Bucht mit kleinem Bootsanleger, die nach 200 Metern in den Mariagerfjord übergeht. Am Ausgang der Bucht geht ein schönes Riff in den Fjord hinein, wo wir auch zunächst starten. Kein Fischkontakt. Viel „Grünzeug“ im Wasser. Die Fliege ist laufend voll mit Algen, das nervt. Wir wechseln daher in die Bucht. Dort hat Tobias nach kurzer Zeit einen „Nachläufer“, eine kleine Meerforelle. Kurz darauf zieht Jacques eine kleine Meerforelle raus, die untermaßig ist und daher zurück ins Wasser geht. Nach einiger Zeit habe auch ich eine kleine Meerforelle am Haken, die ich aber mangels Schnurspannung verliere. Halb so wild, aber eine gute Lektion für die nächste große. 😉 Wir wechseln auf die Südseite des Mariagerfjords. Der erste Fangplatz überzeugt uns  nicht. Wir machen ein paar Würfe, und fahren weiter Richtung Westen. Aus dem Auto sehen wir eine schöne Stelle, und halten spontan. Ich ziehe hier meinen ersten Hornchecht raus, der wieder zurück ins Wasser geht. Ansonsten kein Meerforellenkontakt. Wir fahren nochmals weiter, diesmal wieder ein idyllisch schöner Fangplatz. Und zwei Dänen mit Spirolino. Hier könnte also was gehen. Jacques zieht zwei untermaßige Meerforellen raus, die wieder zurück gehen. Tobias sieht zwei große Meerforellen „buckeln“, die aber auf seinen sofortigen Wurf nicht reagieren. Gegen 20:30 beenden wir den Tag. Am nächsten morgen geht es für mich zurück nach Berlin, Tobias uns Jacques bleiben noch 3 Tage. Ich hoffe dass sie noch viele große Meerforellen erwischen.

Fazit
Meine Erwartungen wurden bei diesem Trip mehr als übertroffen. Zwei stattliche Meerforellen, und ein Hornhecht in drei Tagen sind für mich ein Traumergebnis. Ich ging eher davon aus, dass ich gar nichts fangen werde. Zudem atemberaubende Natur: Riffs, Fjorde, Robben, Kormorane, Galloway-Rinder, Höckerschwäne, Füchse, Hasen, Rehe etc. Allein deshalb war es lohnenswert. Und zwei super sympathische, entspannte Mitstreiter und Fliegenfischer- Profis, die mir ganz viel Know-How in diesen Tagen mitgegeben haben. Vielen Dank für die vielen Tips und die vor allem die gute Zeit, Tobias und Jacques. Auf ein Neues!

limfjord_jacques-53er

Nachtrag: Jacques und Tobias blieben noch etwas länger als ich. Beide fingen in dieser Zeit weitere Meerforellen, wobei Jacques mit einer schönen 53er den größten Fisch der Woche auf die Schuppen legte.